Klimawandel und Kickboxen, Kompetenz und Kreativität

Verbeugung auf Japanisch2

In der letzten Woche vor den Osterferien stellten die Neuntklässlerinnen ihre Projektarbeiten vor. Etwas aufgeregt, aber durchaus professionell zeigten die Schülerinnen der beiden Klassen, dass sie sich in vierwöchiger selbstständiger Arbeit mit ihrem Thema sehr vertraut gemacht haben.

Sie konnten deshalb sehens- und hörenswerte Ergebnisse präsentieren. Das Publikum im Nikolaussaal der Schule – Eltern und Lehrer – erlebte zwei intensive und interessante Abende mit garantiertem „Wissenszuwachs“ auf den unterschiedlichsten Gebieten.

Nach der Begrüßung durch Schwester Romana folgten an beiden Abenden in abwechslungsreicher Folge die ca. 15-minütigen Vorträge der Teams in Form von Powerpoint-Präsentationen; die die Mädchen mit kurzen Spielszenen, Experimenten, Videosequenzen oder Fragen ans Publikum auflockerten.

Kickboxen und Katalysator

Bei der Themenstellung hatte insbesondere der fächerübergreifende Aspekt eine wichtige Rolle gespielt, der berühmte Blick „über den Tellerrand“. Im wahrsten Sinne des Wortes sportlich präsentierten sich die Teams „Rückschlagspiele“ und „Kickboxen“; Paralympics lautete das Thema einer weiteren Sport-Gruppe. Menschen mit Behinderung standen im Mittelpunkt des Teams aus dem Fachbereich Religion, dabei ging es u.a. um ethische Aspekte und Inklusion.

Wie sich das anfühlt behindert zu sein Homepage

Probleme ganz anderer Art und Lösungsansätze dazu zeigten die Schülerinnen der beiden Chemieteams auf; sie stellten die Wirkungsweise von Katalysatoren vor. Den aktuellen Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit widmeten sich Teams aus Erdkunde und Haushalt/Ernährung. Aus dem Fachbereich BwR/Wirtschaft kamen interessante Beiträge zu den Themen Strafverfahren, Marketingstrategien und ein Thema mit Lokalbezug: 50 Jahre BMW in Niederbayern.

Weiter weg – nach Japan – entführte ein weiteres Erdkunde-Team; den Hinduismus in der ehemaligen britischen Kolonie Indien stellten die Mädchen vor, die sich für eine Präsentation im Fach Englisch entschieden hatten. Ebenfalls in Englisch – und zum Teil auch auf Englisch – setzte sich eine Gruppe mit der Bedeutung der Bürgerrechtsbewegung in den USA auseinander. Die Epoche der deutschen Romantik, von der Musik über die Kunst bis zur Literatur, präsentierte eine weitere Gruppe. Das Dreierteam Geschichte ließ die goldenen 20er Jahre in Berlin Revue passieren – mit Einblicken in den Expressionismus, den Bauhaus-Stil oder Jazz.

Kritische Reflexion und Portfolio

Alle in der 9. Jahrgangsstufe unterrichtenden Lehrer hatten im Vorfeld ein oder zwei Themen aus „ihrem“ Fach gestellt, sodass die Mädchen den Interessen gemäß auswählen konnten. Wert wurde auch auf die Erstellung eines projektbegleitenden Portfolios gelegt, in dem Material gesammelt, aber ebenso der Arbeitsprozess kritisch reflektiert werden sollte. Wie und wo finden wir Material? Wie verteilen wir die Arbeit innerhalb der Gruppe? Wie bauen wir unsere Präsentation auf? Jede Menge inhaltlicher und technischer Fragen galt es während der Projekttage im Vorfeld zu bewältigen. Da war oft auch der Rat der unterrichtenden Lehrkräfte in dem jeweiligen Fach, in IT oder Deutsch gefragt.

Experiment zum Thema Katalysator HP

Am Ende sprach die Direktorin den Schülerinnen ein großes Lob aus. Vor den komplexen Anforderungen der Berufswelt, zu der professionelles Präsentieren unabdingbar gehört, brauche ihnen nicht bange zu sein, denn sie hätten in den vergangenen Wochen alle ein hohes Maß an Kreativität und Einsatzbereitschaft gezeigt und ihre Methoden,- Sach- und Sozialkompetenz überzeugend unter Beweis gestellt.

Logo Wir sind Fairtrade School

 

 Gespenst Plakat Web 12.7.2017