Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

„Das wird meine neue Schule!“ So überzeugt zeigten sich viele Viertklässlerinnen, die am vergangenen Samstag mit ihren Eltern zum Tag der offenen Tür an unsere Realschule gekommen waren.

Bei strahlendem Sonnenschein empfing die Klosterrealschule ihre zahlreichen Besucher um 10.00 Uhr musikalisch in der Nardini-Halle. Mit großem Engagement und Einfallsreichtum waren knifflige Rätsel, lustige Lernspiele und vieles mehr vorbereitet worden und nicht nur die Hauptzielgruppe, die kommenden Fünftklässlerinnen, machten gerne mit. Wie jedes Jahr sorgte der Elternbeirat für die Verpflegung und bis zum Ende um 13.00 Uhr herrschte reges Treiben im gemütlichen Pausenhof.

Die Direktorin der Schule, Sr. M. Romana Zistler, ging bei ihrer Begrüßung besonders auf die derzeitige Umbausituation an der Schule ein. Zwar lebe man jetzt mit gewissen Einschränkungen, dafür werde das Dachgeschoss aber ab dem kommenden Schuljahr ein richtiges Schmuckstück. In diesem Zusammenhang sprach Sr. Romana auch das neue pädagogische Konzept der Schule an: Aufwändig ausgestattete Räume würden u.a. für das Individuelle Selbstständige Arbeiten der Fünft- und Sechstklässlerinnen entstehen. Im derzeitigen ISA-Raum ließen sich die jetzigen Fünftklässlerinnen an diesem Vormittag beim Arbeiten bereitwillig über die Schulter schauen und die zuständigen Lehrkräfte beantworteten gerne die Fragen der zukünftigen Nardini-Schülerinnen und ihrer Eltern.

Vom großen Stellenwert der musikalischen Erziehung an der Realschule konnte man sich beim schwungvollen Auftakt in der Nardini-Halle überzeugen: Chöre, Bläserklasse, Bigband und Schulband lieferten eindrucksvolle Kostproben ihres Könnens. Im weitläufigen Schulgebäude hieß es anschließend für die Besucher erst einmal, sich einen Überblick über das umfangreiche Programm zu verschaffen. Sämtliche Fachbereiche der Schule stellten sich vor und zahlreiche Aktionen und Projekte, z.T. klassen- und jahrgangsübergreifend, zeugten von engagierter und kreativer Zusammenarbeit, deutlich wurde auch das familiäre Klima, das zwischen Schülerinnen und Lehrkräften herrscht.

Beim Rundgang durch Klassen- und Fachräume konnten sich die interessierten Besucher an erstaunlichen naturwissenschaftlichen Experimenten versuchen; insbesondere die witzigen Mathe-Spiele, von Schülerinnen unterschiedlicher Klassenstufen kompetent betreut, erweisen sich als Magnet für Jung und Alt. Im Bereich Sprachen spannte sich der Bogen vom witzigen „Sockentheater“ über eine unheimliche „Erlkönig“-Inszenierung bis hin zum Frankreich-Quiz und „Englisch zum Ausprobieren“. Dass die zukünftigen Nardinimädchen ein äußerst abwechslungsreiches Schulleben erwartet, zeigte eine bunte Präsentation; dazu gehört das religiöse Leben ganz selbstverständlich – an diesem Vormittag bestand deshalb auch ein Meditationsangebot in der Nardinikapelle.

Daneben war man eingeladen, auf spielerische Weise sein Wissen in den Bereichen BWR, Geschichte, Erdkunde und Hauswirtschaft zu erweitern. Dicht umlagert war stets der Bienen-Schaukasten der Imkerei-AG, viele machten auch einen Zwischenstopp in der offenen Malwerkstatt oder im Shop der Schülerfirma. Die Projektgruppe Tanz sorgte schließlich mit ihrem fetzigen Flashmob für eine „spontane“ Überraschung, wie es sich für diese Art von Aktion gehört.

An diesem Vormittag stand auch die Schulleitung für Gespräche zur Verfügung. Und zahlreiche Eltern wollten gerne genau Bescheid wissen - über das besondere Schulprofil, die Ganztagsbetreuung, die Bläserklasse oder den Übertritt. Am Ende des Tages der offenen Tür waren Besucher und Beteiligte davon überzeugt, dass an der Nardini-Realschule Schülerinnen und Lehrerschaft sehr engagiert und erfolgreich zusammenwirken und Schulleben gemeinsam lebendig gestalten.