Die Würfel sind gefallen

Ehrung der Jahrgangsbesten 2016

Am vergangenen Donnerstag konnten die Absolventinnen der Nardini-Realschule ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen.

 

Nach einem feierlichen Gottesdienst gratulierten die Schulleiterin und weitere Festredner den 63 jungen Frauen zu ihrem Erfolg. In der sehr stimmungsvollen Feier war aber auch Platz für Dankesworte und viel Musik.

Nach dem feierlichen Gottesdienst hieß Konrektor Thomas Dambacher in der Nardini-Halle zahlreiche Ehrengäste, vor allem aber die Absolventinnen mit ihren Eltern, Geschwistern und Freunden willkommen. Schulleiterin Schwester Romana Zistler gab den Schülerinnen in ihrer Rede viele gute Wünsche mit auf den Weg: festen Halt im Glauben und den Mut, eigene Wege zu gehen; aber auch Korrekturen vorzunehmen, sofern erforderlich. Entscheidend seien zudem für jeden Menschen seine inneren Werte, seine Einzigartigkeit und Einmaligkeit, betonte Schwester Romana und ermutigte die Absolventinnen: „Sei die, die in dir steckt. Erst dann fängst du an zu werden, was du sein möchtest.“ Dabei sollten sie nie sich selbst genügen, sondern zu Menschen heranreifen, die fähig sind sich in den anderen einzufühlen und in deren Umgebung man sich gerne aufhält.

Rückblick auf sechs Jahre Realschule

Die Hauptakteurinnen des Abends hatte ihre Feier unter das Motto „Die Würfel sind gefallen“ gestellt. So erinnerten die Klassensprecherinnen in ihrem Rückblick einerseits ganz konkret an den gefilzten Würfel, den sie als Fünftklässlerinnen am ersten Schultag als kleines Willkommensgeschenk erhalten hatten, andererseits stellten sie fest, dass im Sinne des Spruchs die Sache nun entschieden war – die Realschulzeit sei endgültig vorbei.

Die Klassensprechrerinnen vergaben bei ihrer Rede viele Smileys

Ihr Dank „für die schöne Zeit“ galt der Klosterleitung und der Direktorin, den Lehrkräften und ganz besonders den beiden engagierten Klassenleiterinnen, Frau Manilo und Frau Maier-Kühndel. „Die Würfel sind gut gefallen!“ – Zu diesem Schluss kam Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner in seinen herzlichen Worten zum Abschied; die Absolventinnen hätten sich die beste Augenzahl, die Sechs, verdient. Sie sollten sich in Gottes Hand geborgen wissen und wie Jesus auf der Seite des Friedens stehen.

Den Höhepunkt des Abends bildete die feierliche Überreichung der 63 Abschlusszeugnisse, die mit Fotos und Musik untermalt wurde. Mit großem Applaus bedacht und im Anschluss besonders geehrt wurden die neun Schülerinnen mit dem Gesamtergebnis „sehr gut“: Julia Huber und Julia Mayer (jeweils 1,17), Maria Detterbeck (1,25), Regina Kreupl (1,33), Simone Dürmeier und Celina Peukert (jeweils 1,42), Marina Vögl und Miriam Zitzl (jeweils 1,46) und Anna Kempe (1,50). Bei einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,19 erreichte insgesamt ein Drittel aller Schülerinnen eine Eins vor dem Komma.

Glückwünsche für die erfolgreichen Schülerinnen

Im Rahmen der Feier verabschiedete Schwester Romana mit Frau Englbrecht ein sehr verdientes Mitglied des Elternbeirats. Mit ihrer Tochter beendet die engagierte Protokollführerin ihre Zeit an der Nardini-Realschule. In den nun folgenden Grußworten überbrachte zuerst Stellvertretender Landrat Franz Xaver Stierstorfer die besten Glückwünsche des Landkreises Straubing-Bogen. Er stellte dar, dass zwar die Schulabgänger in der heutigen Zeit vor großen Herausforderungen stünden, aber auch die Chancen vielfältig seien. Zweiter Bürgermeister Dr. Johann Kirchinger gratulierte den Absolventinnen als Vertreter der Marktgemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg sehr herzlich. Für sie würden wohl „noch öfter die Würfel fallen“, doch mit den hervorragenden Grundlagen an Wissen und Werten, die sie an der Schule erworben haben, könnten sie ganz beruhigt in die Zukunft blicken. Auch die Vorsitzende des Elternbeirats, Ilse Rose, wünschte den Schülerinnen alles Gute für ihre Zukunft.

Zum krönenden Abschluss zeigte eine witzige Spielszene ein Klassentreffen „50 Jahre nach AK 16“ – ein Rückblick auf denkwürdige Ereignisse aus sechs Jahren Realschule, künstliche Hüfte inklusive. Nach dem letzten gemeinsamen Lied „Wir sind groß“ klang der harmonische Abend in der lauen Sommernacht aus, dabei ging es freilich nicht ganz ohne Tränen ab. Musikalisch hatten die Schülerinnen ihre Feier mit Musiklehrer Stefan Würger in wechselnden Besetzungen sehr anspruchsvoll mitgestaltet.

Zu den Bildern der einzelnen Schülerinnen geht es hier.