Informationstechnologie (IT)

Die Generation der „digital natives“

Die Kinder und Jugendlichen der heutigen Zeit werden auch „digital natives“ genannt. Als digital natives bezeichnet man Personen, die in der digitalen Welt aufwachsen und mit Technik jeglicher Art, sei es Smartphone, Tablet, Computer usw. von Anfang an in Berührung kommen. Doch werden ihnen das Wissen um diese Geräte und der Umgang damit tatsächlich in die Wiege gelegt?

Im Informationstechnologieunterricht werden unsere Schülerinnen mit den Grundlagen unserer digitalen Welt vertraut. Um den Anforderungen unserer Zeit gerecht zu werden, gliedert sich der Lehrplan in 8 Anfangsunterricht-Module. Dazu gehören

A1       Texterfassung und -bearbeitung

A2       Grundbegriffe der Objektorientierung
A3       Umgang mit einem Textverarbeitungssystem
A4       Informationsbeschaffung, -bewertung und -austausch
A5       Bildbearbeitung
A6       Einführung in die Tabellenkalkulation
A7       Informationsbearbeitung und -präsentation
A8       Prinzipien der Datenverarbeitung

Je nach Wahlpflichtfächergruppe schließen sich daran folgende Pflicht- bzw. Wahlaufbaumodule an:

Gruppe II (BWR) Gruppe IIIa Gruppe IIIb
B1 Textverarbeitung - Layout und Dokumentenstrukturen B1 Textverarbeitung - Layout und Dokumentenstrukturen B1 Textverarbeitung - Layout und Dokumentenstrukturen
B2 Textverarbeitung - Korrespondenz B2 Textverarbeitung - Korrespondenz B2 Textverarbeitung - Korrespondenz
C1 Tabellenkalkulation - Daten und komplexe Strukturen C1 Tabellenkalkulation - Daten und komplexe Strukturen C1 Tabellenkalkulation - Daten und komplexe Strukturen
C2 Tabellenkalkulation - Daten und Relationen C2 Tabellenkalkulation - Daten und Relationen C2 Tabellenkalkulation - Daten und Relationen
D1 Relationale Datenstrukturen   D1 Relationale Datenstrukturen
    D2 Arbeiten in Datenbankstrukturen
    I1 Computergrafik
I3 Audio und Video   I3 Audio und Video

 

Aktuelles

Seminar Cham

Die Nardini-Tasten-Profis fuhren am Samstag, 4. Februar 2017 gemeinsam mit ihrer Fachlehrerin Frau Zeislmeier nach Cham zur Gerhardinger Realschule, wo ein Training zur Textgestaltung stattfand. Als Referent stand der erfahrene Wettschreiber, Lothar Rogg, zur Verfügung. Er verstand es hervorragend, die Mädchen auf die Bayerische Meisterschaft vorzubereiten. Diese findet im Mai in Neumarkt/Opf. statt.

Herr Rogg stellte außerdem seinen außergewöhnlichen Beruf vor: Schriftdolmetscher.

Ein Schriftdolmetscher erfasst in Echtzeit das gesprochene Wort für Menschen mit Hörbehinderung, das diese dann über den Bildschirm oder auf einer Leinwand mitlesen können. Die Mädchen waren beeindruckt von der Geschwindigkeit, die der Referent beim Tastschreiben an den Tag legte und traten am späten Nachmittag hochmotiviert die Heimreise an.